März 2022: Gruppentreffen

in Präsenz werden wieder

aufgenommen.

Ab Montag, 07.03.2022, finden wieder Gruppentreffen statt.

Hoffen wir, dass wir hier die Corona-Hinweise möglichst bald endgültig streichen können.
Also: Erstes Treffen Montag,

07.03.2022, 19:00 Uhr im AWO-Rosenberg-Treff. Und danach

jeden Montag zur gleichen Zeit.

(Stand: 27.01.2022.

Dieser Hinweis wird nicht ständig erneuert, allenfalls bei wichtigen Änderungen; er gilt grundsätzlich weiter bis zu seiner Änderung oder Löschung.)
------------------------------------------------------------------------------------------------

Heute ist der 27.01.2022; es ist quasi ein Jahrestag. Heute vor zwei Jahren wurde in Bayern der erste Corona-Virus-Fall in Deutschland festgestellt. Seitdem fand ein stetiges Auf und Ab statt, sowohl bei den zugrunde gelegten Faktoren als auch bei den dagegen ergriffenen Maßnahmen.
 
Ein wichtiger Faktor zur Beurteilung der Lage ist immer noch die "7-Tage-Inzidenz" (= Zahl der Infektionen in den letzten sieben Tagen, gerechnet pro 100.000 Einw.). An der Entwicklung in Bochum ist der Anstieg zu Beginn der kalten Jahreszeit (Oktober und folgende Monate) deutlich zu erkennen.
 
Die "7-Tage-Inzidenz" betrug heute für Deutschland 1.017,4, speziell für Bochum 913,7. (Nur zum Vergleich einige ausgewählte Länder: Dänemark = 5.139,8 / Frankreich = 3.809,2 / Niederlande = 2.212,4 / Österreich = 2.000,9 / Italien = 1.932,6 / GB = 967,2.)
Die Anzahl der Infizierten in Deutschland seit Beginn der Pandemie stieg auf 9.238.931, die Todesfälle mit Corona-Bezug stiegen auf 117.314.

 

Es ist nicht davon auszugehen, dass die aktuelle "Welle" vor dem März abschwillt. Ganz im Gegenteil. Die Omikron-Variante ist hochansteckend! Sie führt bei vielen Infizierten zwar milderen Verläufen als die vorherige Delta-Variante, doch das ist relativ. "Weniger schlimm" heißt nicht "gar nicht schlimm", vor allem bei Nichtgeimpften.

 
Corona-Inzidenz in Bochum, Entwicklung seit Feb. 2020

------------------------------------------------------------------------------------------------

Die aktuelle Coronaschutzverordnung (für NRW) ist seit dem 20.01.2022 gültig. Danach gelten für Selbsthilfegruppen (SHG) folgende Regeln:
 
> Für Treffen von SHG (sie werden wie "Bildungsangebote" behandelt) gilt mindestens "3G" (G = geimpft oder G = genesen oder G = getestet).
> Alle Teilnehmer müssen also "immunisiert" oder "getestet" sein (§ 4 Abs. 1 Nr. 2 CoronaSchVO).
> Es gibt verschiedene Test-Optionen (grundsätzlich PCR-Test vor max. 48 Stunden, Antigen-Schnelltest vor max. 24 Stunden).
> Es besteht komplett Maskenpflicht.
> Außerdem müssen sich die SHG an die Anweisungen der Stellen oder Eigentümer halten, die die Räume für die Treffen zur Verfügung stellen. (Und diese gehen teilweise über die vorgenannten Punkte hinaus!)

 

CoronaSchVO (für NRW), ab 20.01.2022 gültige Fassung
------------------------------------------------------------------------------------------------
==>>  Aus verschiedenen Gründen

haben wir für unsere Gruppe festgelegt:
"Echte" Treffen unserer Gruppe finden bis Anfang/Mitte März 2022 nicht statt!
Was danach ist, entscheiden wir auch danach, und zwar entsprechend der weiteren Entwicklung.
 
Wenn jemand dringenden Gesprächs- oder Beratungsbedarf hat, steht ein Gruppenmitglied auf jeden Fall für ein (Corona-konformes) Treffen zur Verfügung.
 
Deshalb:
Bei Interesse unbedingt vorher nachfragen!

Bei Gesprächsbedarf unbedingt anrufen!
Anruf unter der Mobil-Nummer 0175-2412660.
Nachricht an info[at]projekt-gerthe.de
oder über das
Kontaktformular.

Raus aus dem Teufelskreis

Du trinkst zu viel .....

(c) Petra Bork / pixelio.de

Du trinkst in den letzten Jahren zu viel. Dein Lebenspartner neigt zum Tabletten-Missbrauch. Dein Vater ist Alkoholiker. Du vermutest, dass deine Tochter dir unbekannte Drogen nimmt. Ein Arbeitskollege hat ein Suchtproblem.
Und du willst etwas dagegen tun.


Oder du willst dich einfach nur über die Suchtgefahren in unserer Gesellsachaft informieren.

Dann bist du hier richtig.


Herzlich willkommen

(c) Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

Unsere Gruppe
"Projekt Gerthe"
ist eine Selbsthilfegruppe in Bochum.

Mit dieser Selbsthilfegruppe wollen wir insbesondere alkoholkranken und Medikamenten-abhängigen Menschen sowie deren Angehörigen helfen. Das heißt: In erster Linie helfen wir uns selbst. Denn die meisten von uns haben langjährige Erfahrungen gemacht, in Zeiten mit Alkohol und in Zeiten ohne Alkohol oder anderen Suchtmitteln.

Und du kannst dazu gehören. Wer oder was du bist und in welchem Bezug du zu einem Suchtproblem stehst, spielt dabei keine Rolle. Gemeinsam mit dir werden wir auch für deine Fragen die richtigen Antworten finden.

Weiter: Gruppe


Diese Website

(c) Gerd Altmann - Hans Braxmeier / pixelio-de

Mit dieser Website wollen wir einen Überblick über die Suchtgefahren in unserer Gesellschaft geben.

Das Internet ist ein gutes Medium, sich unverbindlich zu informieren. Vielen Menschen fällt es sehr schwer, mit dem Problem Alkoholkrankheit bzw. Suchtabhängigkeit an die Öffentlichkeit zu treten. Hier bietet sich die Möglichkeit, zunächst weitgehend anonym, auf Gleichgesinnte zu treffen und neue Kontakte zu schließen.

Wir sind nicht allwissend, und trotz vielfältiger Erfahrungen auch nicht in Suchtfragen. Deshalb übernehmen wir hier gern Informationen kompetenter Personen oder verweisen auf Internet-Seiten anderer Einrichtungen, auf denen du deine Erkenntnisse vertiefen kannst.

Weiter: Themen
Weiter: Links